Freie Schwimmer Wegberg 1993 e.V.
Freie Schwimmer Wegberg 1993 e.V.

 Wegberger Winterzauber auch im Wasser!

 

1 Bezirksmeistertitel, 1 Bezirksjahrgangsmeisterschaft, 4 Vereinsrekorde und 32 Medaillenränge bescherten 12 Aktive der Freien Schwimmer Wegberg ihrem Cheftrainer Wolfgang Bley zum Saisonabschluss bei der Bezirkskurzbahnmeisterschaft 2011 des Schwimmbezirks Aachen. Bei nur 53 Wegberger Starts führten sage und schreibe 31 auf das Siegerpodest.

Gleich siebenmal durfte dieses Eva Landmesser aufsuchen. Die 14-Jährige krönte mit einem Sieg in der offenen Klasse (gleichzeitig Platz 1 in der Jahrgangswertung) auf ihrer Paradestrecke - den 200m Brust - das bislang erfolgreichste Jahr ihrer noch jungen Sportlerkarriere. Nach einer furiosen Aufholjagd erzielte sie in neuer persönlicher Bestzeit von 2:48,60 min. einen neuen Vereinsrekord. Mit weiteren fünf Medaillen auf den anderen Strecken (u.a.100m Brust in 1:20,36 min./ Platz 3 in der offenen Wertung ) rechtfertigte sie ihre Nominierung für die Auswahlmannschaft des Schwimmbezirks Aachen.
Auch Franziska Börner (Jg. 94) untermauerte ihre hervorragende Form mit fünf neuen Bestleistungen. Dabei erzielte sie gleich zwei neue Vereinsrekorde (200m Schmetterling 3:43,07 min. / 50m Schmetterling 32,17 sek./ Platz 3 offen). Auch ihre 1:02,13 min. über 100m Freistil waren Extraklasse, reichten aber leider nicht ganz zum Jahrgangstitel, sodass sie mit vier Vizemeisterschaften und zwei dritten Plätzen die Heimreise mit Lust auf mehr antrat.

Im Jahrgang 2000 deutete Viviane Braun mit zwei Vizemeisterschaften über 100 und 200 m Brust (1:35,70 min. / 2:30,10 min.) ihr großes Talent an und vertrat damit würdig die auch überregional anerkannte „Wegberger Brustschwimmerschule“. Aber auch auf den 200m Lagen gehörte sie mit Platz 3 und einer um 5 Sekunden verbesserten Bestzeit zu den Medaillengewinnerinnen.

Gleich mehrere Bronzeränge erreichten Friederike Bork im Jahrgang 1999 und Leonie Kaphahn in der hart umkämpften offenen Klasse. Freistilexpertin Leonie gehörte auf den 50,100 und 200m Freistil, jeweils mit Platz 3, zur Dauerbesetzerin des Siegerpodestes und scheiterte mit 1:00,36 über 100m nur knapp an der magischen 1 Minuten-Schallmauer. Friederike erzielte 4 neue Bestzeiten und erreichte über 100m Freistil und Schmetterling den 3. Rang in der Jahrgangswertung. Beide gehörten mit Eva Landmesser und Franziska Börner zu der Freistilstaffel, die zwar mit Rang 4 knapp am Siegerpodest vorbeischwamm, aber den erst 2 Wochen alten Vereinsrekord erneut unterbot.
Auch Maxi Brandt zeigte über die Bruststrecken gute Leistungen, die in einem enorm starken 97-er Jahrgang mit Platz 4 und 6 nicht ganz entsprechend belohnt wurden. „Da ist noch viel mehr drin“, so Trainer Bley.

Bei so viel Wegberger Frauenpower wollten auch die Herren nicht zurückstehen. Tamino Grawinkel verbesserte in jedem Lauf seine Bestzeiten deutlich und konnte dadurch die Bronzemedaillen über 100m Brust und Schmetterling im Jahrgang 2000 sein erstes Edelmetall bei Bezirksmeisterschaften gewinnen.
Gleich drei Eisen hatte der FSW in der Herrenkonkurrenz des Geburtsjahrganges 1999 im Feuer. Daniel Kohlen überzeugte über 100m Brust in guten 1:31,99 min., die Platz 2 bedeuteten. Auch über 200m Brust, Lagen und Schmetterling war er mit Platz 3 erfolgreich. Fast dieselbe Edelmetallausbeute hatte Freistilspezi Jan Stauder. Er wurde über 100m Freistil in 1:12,10 min. Vizemeister und legte auf den längeren Distanzen (200+400m) Bronze nach. Bei solch starker interner Konkurrenz reichte es für Jan Landmesser, trotz starker Bestzeitverbesserungen "nur" zu guten Mittelfeldplatzierungen. Aber auch hier gibt es noch viel Luft nach oben.

Da die 50m-Sprintstrecken nur in der offenen Klasse gewertet wurden, musste sich Marc Eder mit der gesamten Bezirkselite messen, was ihm mit einem tollen 5. Platz über 50m Brust in 32,87 sek. glückte. Im abschließenden Wettkampf über die doppelte Distanz gelang ihm in einem hervorragenden Lauf mit 1:13,97 min. und Platz 2 im Jahrgang 92/93 der Sprung aufs Siegertreppchen. Auch Janek Blau zeigte in der offenen Klasse seine Fähigkeit, in der Schmetterlingsdisziplin nahezu über das Wasser zu fliegen. Der Lohn war Platz 6 über 200m Schmetterling in der offenen Klasse. Dabei gelang ihm trotz erheblich eingeschränkter Trainingsmöglichkeiten ein neuer Vereinsrekord in sehr guten 2:31,61 min.

Nach einem solchen Saisonabschluss, der nach dem 9-monatigen Wegberger Hallenbad-Desaster eigentlich schier unmöglich schien, können die Wegberger Schwimmer nun beruhigt die anstehenden Feiertage nutzen um die Akkus wieder aufzuladen, um dann im Januar den zweiten Saisonabschnitt des Wettkampfjahres 2011/2012 ebenso erfolgreich anzugehen!

A.L.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Freie Schwimmer Wegberg 1993 e.V.