Freie Schwimmer Wegberg 1993 e.V.
Freie Schwimmer Wegberg 1993 e.V.

Jubiläumsauftritt

 

111 Jahre alt ist der Dülkener Schwimmverein. Im Jubiläumsjahr wurde wieder das zweitägige Frühjahrsschwimmfest auf die Beine gestellt. Die Freien Schwimmer aus Wegberg waren eine der meldestärksten Teams der Veranstaltung.

 

Die junge Mannschaft, in dem Katharina Cremer (2001) schon die Seniorin war, zeigte sich gut aufgelegt. Viele Bestzeiten wurden beim Anschlag im Ziel realisiert.

 

Von den 9 Jungen sorgte Jan Seelert (2008) für das Highlight. Über 50m Schmetterling flog er durch das Becken und schlug nach 37,66 sek. an. Damit stellte er einen Veranstaltungsrekord auf. Gleichzeitig verbesserte er seinen eigenen Bezirksaltersklassenrekord des Schwimmbezirks Aachen noch einmal deutlich. Auch die übrigen Auftritte schloss er mit Bestzeiten ab und nahm sechs goldene und eine silberne Medaille mit nach Hause. Der Pokal für den Jahrgangsbesten war ihm damit auch sicher.

Mert Kazar und Magnus Locher, die im gleichen Jahrgang an den Start gehen, holten je eine weitere Goldmedaille und drei weitere Podestplätze. Yannik Peters startete drei Mal und setzte hier Bestzeiten. Marko Duric (2009) belohnte seine Leistungen mit zwei Medaillen. Can Avci und Florian Althoff, die beiden jüngsten aus dem Jahrgang 2010, zeigten ihre Fähigkeiten über 50m Freistil, Rücken und Brust und heimsten dafür insgesamt 4 Medaillen ein. Zudem stand Can Avci in Gesamtwertung des Jahrgangs ganz oben in der Auswertung und durfte sich über den zweiten Pokal für den Jahrgangsbesten für die Wegberger freuen.

 

Weitere Medaillen steuerten Niklas und Lukas Pattscheck (2006) bei, die als älteste Jungen neben den vier Einzelmedaillen auch in den Staffeln antraten, in denen sie mit Jan Seelert und Magnus Locher zweimal auf den 2. Platz schwammen.

Bei 19 angetretenen Mädchen konnte das Team dort auch gleich 2 Staffeln aufbieten. Das selbsternannte „Pizza-Team“ mit Adriana Duric, Leana Herbst, Lia Göbbels und Emmi Knein stand bei drei Auftritten ebenso oft auf dem Podest. Auch die Zweitvertretung war engagiert dabei, in wechselnder Besetzung hatte Trainerin Gabi Brümmer hierfür Angelika Cremer, Wibke Kuhnen, Yara Decker, Linna Herbst und Laura Althoff nominiert.
 

Lena Fähndrich (2003) stellte in der Staffel der älteren Mädchen als Startschwimmerin eine persönliche Bestzeit über 100m Freistil auf. Deutlich schneller über diese Distanz war Malina Herbst (2004), die im Einzelrennen auf der gleichen Strecke mit einer Bronzemedaille für eine neue Bestzeit von 1:13,89 min. belohnt wurde. Ganz oben auf dem Treppchen stand sie für ihre Leistung über 200m Brust. Mit zwei weiteren Medaillen wertete sie ihre Wochend-Bilanz noch auf.

 

Nach langer Zeit traute sich Katharina Cremer an die 200m Brust und stellte sich auch über 200m Lagen der Konkurrenz. Zwei Silbermedaillen waren der Lohn der Arbeit.

Im Jahrgang 2003 traten Lena Fähndrich und Lara Seelert an. Für Lena Fähndrich sprang eine Bronzemedaille über 200m Brust heraus; Lara Seelert hatte auf ihren Strecken stärkere Konkurrentinnen, toppte aber über 100m Brust, 100m Lagen und 200m Lagen ihre Bestzeiten.

Neben Malina Herbst vertrat auch Lena Köck den Jahrgang 2004. Sie hatte ihren stärksten Auftritt über 200m Rücken, wofür sie mit der Silbermedaille belohnt wurde. Hinzu kam noch einmal Bronze für die auf diesem Wettkampf längste Strecke (400m Freistil).

Angelika Cremer (2006) blieb bis auf einer Ausnahme unter ihren bisherigen Bestzeiten. Ihre Jahrgangskollegin Adriana Duric zeigte sich auch wieder gut aufgelegt und schrammte im Brustschwimmen zwei mal nur knapp an den Einzelmedaillen vorbei. Leana Herbst knackte über 100m Freistil erstmals die 1:20 min (1:18,28 min) und grüßte dreimal als Silbermedaillengewinnerin vom Siegerpodest.

Lia Göbbels (2007) verdiente sich mit ihren Auftritten eine Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Besonders stark vertreten war der FSW wieder im Jahrgang 2008. Laura Althoff bewältigte auch die 400m Freistil und verdiente sich damit eine Silbermedaille. Linna Herbst zeigte sich über 50m Schmetterling von ihrer besten Seite und blieb unter der 50-sek-Grenze (48,42 sek.). Wie über 400m Lagen erreichte sie damit den 4. Platz. Wibke Kuhnen zeigte besonders im Freistil ihr Können und wurde über 100m Freistil mit der Bronzemedaille belohnt. Für Yara Decker hieß es nach jedem geschwommenen Lauf „Schneller war sie noch nie“. Über 200m Brust und 200m Lagen gab es dafür Bronzemedaillen.

Emmi Knein hatte nach krankheitsbedingtem Ausfall im letzten Jahr noch eine Rechnung mit dem Frühjahrsschwimmfest offen und bediente sich dementsprechend ausführlich bei der Medaillenausgabe. 6 goldene und 2 silberne Medaillen sowie der dritte Jahrgangspokal für die Wegberger waren die Ausbeute. Die geschwommenen Zeiten brachten ihr noch vier Bezirksaltersklassenrekorde im Schwimmbezirk Aachen ein (200m Freistil / 400m Freistil / 100m Rücken / 200m Rücken).

 

Im Jahrgang 2009 ging Rahel Nolten über 50m Brust vom Startblock und konnte erstmals diese Strecke unter einer Minute bewältigen. Jule Wellens schafte das über 50m Rücken und 50m Freistil und zeigte ihre Vielseitigkeit über 100m Lagen. Die meisten Starts hatte in diesem Jahrgang Lilian van Grinsven; über 50m Schmetterling brachte ihre die neue persönliche Bestzeit eine Bronzemedaille ein.

 

Die jüngsten Starterinnen im Hauptwettkampf waren Lena Göbbels und Lia Mevißen (2010). Während Lena über 50m Brust den Podestplatz knapp verpasste, platzierte sich Lia über 50m Rücken als Dritte.
 

Aber auch beim kindgerechten Wettkampf waren Starterinnen der Freien Schwimmer Wegberg vertreten. Svea Kurland und Lisa Pattscheck (2011) starteten ebenso wie Josefine Peters (2012) dreimal über eine volle Bahn und zeigten ihr Können im Freistil-, Brust- und Rückenschwimmen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Freie Schwimmer Wegberg 1993 e.V.